(15. Juni 2021)  Ägypten – neue Zollverordnung

Das neue Zollsystem ACI – Advance Cargo Information, seit 1. April und bis 30. Juni 2021 in der Pilotphase, verpflichtet ägyptische Importeure, vor der tatsächlichen Verladung im Exportland, die vollständigen Informationen zur Ware zu deklarieren.
Ab dem 1. Juli 2021, Datum der vollständigen Implementierung von ACI, ist das Verladen ohne ACID (shipment identification number) nicht mehr möglich.

Weitere Informationen

 

(10. Juni 2021)   Weitere Aktualisierung des Handelsabkommens Schweiz- UK

Die Änderung vom 9. Juni 2021 betrifft die Ziffern 1 und 3.4.2

Die Schweiz und das UK haben sich am Gemischten Ausschuss des Handelsabkommens vom 8. Juni 2021 darauf geeinigt, die revidierten Regeln des PEM-Übereinkommens2, unter Vorbehalt des Abschlusses der erforderlichen internen Genehmigungsprozesse, per 1. September 2021 in das Handelsabkommen aufzunehmen.
Im Hinblick auf die vorgesehene Änderung der Ursprungsregeln des Handelsabkommens Schweiz-UK, ist die Kumulation mit Vormaterialien aus der EU oder der Türkei ab dem 9.6.2021 im Sinne einer Übergangsregelung möglich, sofern diese Vormaterialien den EU- oder türkischen Ursprung erlangt haben.

Zirkular der EZV

 

(09. Februar 2021)   Neue Aktualisierung des Handelsabkommens Schweiz-Vereinigtes Königreich (UK)

Erneute Aktualisierung des seit dem 1. Januar 2021 in Kraft getretenen Handelsabkommens Schweiz-UK zur Praxisänderung in Bezug auf Ursprungswaren des UK, welche vor dem 01.01.2021 aus dem UK exportiert und in ein Zolllager in der Schweiz eingelagert wurden.

Zirkular der EZV

 

(18. Januar 2021)   Aktualisierung des Handelsabkommens Schweiz-Vereinigtes Königreich (UK)

Das seit dem 1. Januar 2021 in Kraft getretene Handelsabkommen Schweiz-UK hat am 18.01.2021 eine Aktualisierung der Ziffern 3.4.3 und 3.4.4 in Bezug auf die Kumulationsmöglichkeiten erfahren.

Zirkular der EZV

Brexit - Kumulationsmöglichkeiten

 

(28. Dezember 2020)   Handelsabkommen Schweiz-Vereinigtes Königreich (UK)

Am 31.12.2020 endet die sog. "Übergangsperiode" nach dem Austritt des Vereinigten Königreichs (UK) am 31.1.2020 aus der EU. Das UK verlässt dann den EU-Binnenmarkt
und die EU-Zollunion, und internationale Abkommen der EU gelten nicht mehr für das UK. Ab dem 1.1.2021 sind die bilateralen Abkommen zwischen der Schweiz und der EU
nicht mehr auf das UK anwendbar. Das im Rahmen der "Mind the Gap" Strategie der Schweiz abgeschlossene Handelsabkommen mit dem UK wird somit am 1.1.2021 in Kraft treten.

Das Handelsabkommen Schweiz-UK hat am 28.12.2020 Änderungen betreffend Ziffern 3.4.2 und 7 erfahren.

Zirkular der EZV

 

(22. Dezember 2020)   BREXIT - e-dec Import & Export, NCTS

Am 31. Dezember 2020 um Mitternacht (Schweizer Zeit) endet die sog. «Übergangsphase», die seit dem Austritt des Vereinigten Königreichs von Grossbritannien und Nordirland (UK)
aus der Europäischen Union (EU) gilt. Ab 01. Januar 2021 ist UK nicht mehr Teil des europäischen Binnenmarktes und der Zollunion. Allerdings wird Nordirland in Zollsachen so behandelt werden, als gehöre es weiterhin zur Zollunion mit der EU.

Information der EZV

 

(30. Oktober 2020)   Zoll- & Aussenhandelsseminar 2020

Verkehrshaus der Schweiz, Luzern

Das diesjährige Seminar fand unter erschwerten Bedingungen (Covid-19) im Verkehrshaus der Schweiz statt. Die Veranstaltung wurde in hybrider Form (Teilnahme Online und vor Ort) angeboten. Die Tatsache, dass ein Grossteil der Teilnehmer die Variante der Online-Teilnahme wählte, ermöglichte die Durchführung vor Ort, unter Beachtung und Einhaltung der aktuellen Bestimmungen der Schutzmassnahmen .

Unter der Leitung von Marc Bernitt, Präsident der Zoll- und Aussenhandelskommission AZK des SSC, erhielten die Teilnehmer des diesjährigen Seminars detaillierte und aktuelle Informationen zu folgenden Themen:  

  •
 

Aktuelle Informationen der Zollverwaltung
DaziT und deren Projekte (Border Ticket, Aktivierung), ICS2, NCTS Phase 5, Zollgesetzrevision








 

  •

Revision Zollgesetz - Alter Wein in neuen Schläuchen?

  •

Zugelassener Versender für alle - Wie kann ich als Exporteur davon profitieren?

  •

Mögliche Herausforderungen bei der Umstellung auf DaziT / Pessar

  •

Vernehmlassungsverfahren Teilrevision MWSTG

  •

Nutzung von Freihandelsabkommen - Nutzen Firmen die möglichen Zolleinsparungen?

  •

Quick Fixes

  •

EU Update

 
  • Brexit - what's next?  

 

Unser herzliches Dankeschön geht an alle Mitwirkenden für ihre aktive Unterstützung, welche uns die erfolgreiche Durchführung dieses Seminar ermöglicht hat.

Wir danken unseren Sponsoren:

                             

 

(14. Mai 2020)   EU-Überwachungsmassnahmen Aluminium und Stahl enden am 15. Mai 2020

Die Überwachungsmassnahmen der EU im Stahl- und Aluminiumsektor erfordern seit 2016 bzw. 2018 die Vorlage eines Überwachungsdokuments (Einfuhrlizenz) für die Einfuhr in die EU. Die Schweiz hat sich bei der EU-Kommission und den EU-Mitgliedstaaten wiederholt dafür eingesetzt, dass sie von diesen Massnahmen ausgenommen wird und diese den Handel zwischen der Schweiz und der EU nicht einschränken.

Das Staatssekretariat für Wirtschaft SECO teilt mit, dass die EU-Kommission bestätigt hat, dass die Überwachungsmassnahmen im Stahl- und Aluminiumsektor per 15. Mai 2020 auslaufen. Die EU-Kommission beabsichtigt, ein Monitoring der Einfuhren von Stahl und Aluminium in modifizierter Form weiterzuführen, jedoch werden dafür keine Einfuhrlizenzen mehr nötig sein.

Die EU-Schutzmassnahmen im Stahlsektor (Einfuhrzollkontingente und Schutzzölle) sind von diesen Änderungen nicht betroffen.

 

(6. Mai 2020)   Anpassung der Information «COVID-19 WVB/UZ bei der Einfuhr»

Die Information «COVID-19 WVB/UZ bei der Einfuhr» wurde angepasst. (Anpassung gelb markiert)

(29. April 2020)   COVID-19: Optimierungen im Warenverkehr an der Grenze

Mit den Lockerungsmassnahmen, die der Bundesrat am 16. April beschlossen hat, geht die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) von einer spürbaren Zunahme des Warenverkehrs aus. Um das steigende Verkehrsvolumen zu begleiten, wurden die bereits getroffenen Massnahmen, wie die vorrangigen Fahrspuren für bestimmte Waren "Green Lanes", Zollanmeldung im Voraus sowie die Vereinfachung im Ausfuhrprozess (Libero Export) optimiert und weitere Verbesserungsmassnahmen besprochen.

Medienmitteilung

Information an die Begleitgruppe Wirtschaft

 

(25. März 2020)   COVID-19; Warenverkehrsbescheinigungen/Ursprungszeugnisse (WVB/UZ) bei der Einfuhr

Auch digital ausgestellte WVB/UZ (digital gestempelt/unterschrieben) und Kopien davon, sowie Kopien von herkömmlich ausgestellten WVB/UZ können - bis auf Weiteres -
für Einfuhr-Präferenzveranlagungen benutzt werden.

Information der EZV

 

(17. März 2020)   Kanalisierung des Grenzverkehrs wird auf die ganze Schweiz ausgeweitet

Der Bundesrat hat am 16. März entschieden, ab Mitternacht auch die Grenzen zu Deutschland, Österreich und Frankreich zu kontrollieren.

Die Schliessung betrifft nur den Personenverkehr; für die Abwicklung des Warenverkehrs gibt es keine Änderungen.

Link der EZV

 

(15. März 2020)   Umsetzung und Auswirkungen der Bundesratsbeschlüsse vom 13. März 2020 (Coronavirus)

Die EZV führt ab sofort Grenzkontrollen an den Landesgrenzen, gemäss der Verordnung über Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus, durch.

Diese Massnahmen betreffen derzeit die Grenze zu Italien und damit die Kantone Wallis, Graubünden und Tessin. Die Kontrollen betreffen primär den Reiseverkehr.

Der Warenverkehr ist von den vorläufigen Reisebeschränkungen nur indirekt betroffen, Wartezeiten an den Grenzkontrollstellen können jedoch nicht ausgeschlossen werden.

Schreiben der EZV