(23. September 2022)   Zoll- & Aussenhandelsseminar 2022

Verkehrshaus der Schweiz, Luzern

Das Seminar konnte in diesem Jahr erneut und in entspannter Atmosphäre als Präsenzveranstaltung durchgeführt werden. Trotz dem etwas früher angesetzten Durchführungszeitpunkt, erhielt das Seminar in Fachkreisen eine positive Resonanz und 115 Teilnehmer nahmen die Gelegenheit wahr, sich mit Zollexperten und Kollegen auszutauschen.
Unter der Leitung von Marc Bernitt, Präsident der Zoll- und Aussenhandelskommission AZK des SSC, erhielten die Teilnehmer detaillierte und aktuelle Informationen zu folgenden Themen: 

  • 

Trade Watch - Überblick der Veränderungen mit Auswirkungen auf die Lieferketten








 

  •

Neues Lieferkettengesetz per 1.1.2023 in Deutschland und die daraus resultierenden Auswirkungen auf CH-Unternehmen

  •

Exportkontrollen und Sanktionen - Gewonnen Erkenntnisse der Massnahmen im Zusammenhang mit der Situation in der Ukraine seitens SECO

  •

gefolgt von den Erkenntnissen der Situation in der Ukraine aus der Sicht des Praktikers

  •

Ursprungsprüfungen - Wie bereite ich mich vor?

  •

Ursprungsmanagement - von der Planung bis zur Implementierung

  •

Stand neues Zollgesetz, Projekt DaziT und Passar

     

Sowohl die Aktualität als auch die Auswahl der Themen fanden sehr guten Anklang.

Parallel zum Rahmenprogramm waren mehrere Softwareanbieter vor Ort und stellten Ihre jeweiligen Produkte und Lösungen vor.


Unser herzliches Dankeschön geht an alle Mitwirkenden für ihre aktive Unterstützung, welche uns die erfolgreiche Durchführung dieses Seminar ermöglicht hat.

 

Die Veranstaltung wurde unterstützt von:

      

                                     

 

 

 

 

 

(06. September 2022)   Freihandelsabkommen: Bezeichnung der Türkei

Die Türkei hat darum gebeten, auch in auf Englisch, Deutsch, Französisch oder Italienisch ausgefertigten Ursprungsnachweisen nur noch die Bezeichnung "Türkiye" für ihr Land zu
verwenden und nicht mehr die Bezeichnungen "Turkey", "Türkei", "Turquie" bzw. "Turchia".

An der Möglichkeit, statt der ausgeschriebenen Bezeichnung die Abkürzungen "TR" oder "TUR" zu verwenden, ändert sich nichts.

Mitteilung des BAZG

 

(11. Juli 2022)   Revision des Schweizerischen Zollgesetzes vielversprechend

   

Im Zollsystem der Schweiz stehen die Zeichen auf Umbruch. Die Neuerungen bieten viele Chancen für exportierende und importierende Firmen.

Interview der ITJ mit Philipp Muster, Direktor des Swiss Shippers' Councils, über die Sachlage und die Aussichten.

 

(08. Juli 2022)   Modernisierung des Handelsabkommens Schweiz-UK

Am 7. Juli hat ein Treffen der SECO-Verbindungsgruppe Aussenwirtschaft-NGO stattgefunden. Anlässlich dieses Treffens hat das SECO eine öffentliche Interessenerhebung zur Modernisierung des bestehenden Handelsabkommens Schweiz-UK gestartet.

Das Vereinigte Königreich (UK) gehört zu den wichtigsten wirtschaftlichen Partnern der Schweiz, sowohl mit Blick auf die Handelsbeziehungen als auch auf die ausländischen Direktinvestitionen. Seit dem 1. Januar 2021 werden die Handelsbeziehungen zwischen der Schweiz und dem UK durch ein bilaterales Handelsabkommen geregelt. Dieses ist als Übergangslösung konzipiert und überträgt soweit wie möglich die handelsrelevanten Rechte und Pflichten zwischen der Schweiz und der EU auf das Verhältnis Schweiz-UK. Die wichtigsten Herausforderungen im Zusammenhang mit dem Brexit konnten dadurch bewältigt werden, doch ist das Abkommen weder auf die spezifischen Interessen der Schweiz und des UK in ihrem bilateralen Verhältnis, noch auf das aktuelle handelspolitische Umfeld ausgerichtet.

Die Schweiz und das UK werden deshalb ab dem zweiten Halbjahr 2022 eine Modernisierung und Erweiterung des Abkommens prüfen. Im Rahmen exploratorischer Gespräche sollen das entsprechende Potenzial sowie die gemeinsamen Interessen und der ungefähre Inhalt und Umfang eines revidierten Abkommens eruiert werden. Zum Zweck der Vorbereitung des SECO auf die anstehenden Gespräche und auf allfällige spätere Verhandlungen sind interessierte Akteure eingeladen, dem SECO ihre spezifischen Interessen bis 2. September 2022 bekannt zu geben.

Öffentliche Interessenerhebung - Modernisierung Handelsabkommen CH-UK

 

(15. Juni 2022)  Einsparungen von rund 2,3 Milliarden Franken an Zöllen auf Importgüter dank Freihandelsabkommen

Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) und die Europäische Freihandelsassoziation (EFTA) haben den FHA Monitor 2020, eine Analyse der Nutzung der Freihandelsabkommen veröffentlicht. Der Bericht fasst die wichtigsten Informationen für jedes Freihandelsabkommen (FHA) der Schweiz auf der Import- und Exportseite zusammen. Das Ziel des FHA Monitor ist die Möglichkeit, alle relevanten Zahlen einsehen zu können, um sowohl Erfolge als auch Verbesserungspotential zu identifizieren. Im Jahr 2020 beliefen sich diese Einsparungen beim Import in die Schweiz auf rund 2,3 Milliarden Franken, wie die Ergebnisse zeigen. Damit sind 83 Prozent der hypothetisch möglichen Ersparnisse erreicht.

 

(14. Juni 2022)  Längere Übergangsphase für edec Export (DaziT)

   

Das Bundesamt für Zoll- und Grenzsicherheit (BAZG) hat heute morgen die Wirtschaftsverbände über eine Verlängerung der Übergangsphase für edec Export informiert. Die Exporteure haben neu Zeit bis 30.6.2024 ihre Umstellung auf das neue Zollsystem Passar zu vollziehen.

Dank unserer Intervention konnte der viel zu kurz angedachte Zeithorizont von 6 Monaten (1.6.23-30.11.23) entsprechend verlängert werden. Dies gibt der Wirtschaft nun mehr Zeit, ihre Prozesse und Daten auf das neue Zollverfahren und das IT-System Passar anzugleichen.

 

 (21. März 2022)  Ukraine - Übernahme weiterer EU-Sanktionen gegen Russland

Der Bundesrat hat am 18. März 2022 entschieden, die neuen Sanktionsmassnahmen der EU gegenüber Russland zu übernehmen.
Bei diesem vierten Sanktionspaket handelt es sich neben der erwähnten, bereits umgesetzten Sanktionsliste um weitergehende Massnahmen im Güterbereich, Einschränkungen von Transaktionen mit bestimmten staatseigenen Unternehmen sowie ein Verbot der Erbringung von Ratingdiensten für russische Kunden oder Organisationen.
Die entsprechenden Massnahmen werden nach der Veröffentlichung der angepassten «Verordnung über Massnahmen im Zusammenhang mit der Situation in der Ukraine» in den nächsten Tagen in Kraft treten.

Medienmitteilung des Bundesrats

 

(07. März 2022)   Sanktionsmassnahmen im Zusammenhang mit der Situation in der Ukraine

Am 4. März hat der Bundesrat die Totalrevision der «Verordnung über Massnahmen im Zusammenhang mit der Situation in der Ukraine» beschlossen.
Damit wurden weitere Güter- und Finanzsanktionen gegen Russland umgesetzt.

Medienmitteilung des Bundesrats

Information des SECO

 

(07. Februar 2022)  Bestimmung der formellen Gültigkeit von Ursprungsnachweisen

Das Merkblatt zur Bestimmung der formellen Gültigkeit von Ursprungsnachweisen wurde angepasst (Ziffer 1+7)

 

(03. Februar 2022)   Aufhebung der Industriezölle per 1. Januar 2024

Der Bundesrat hat gestern, 2. Februar 2022, die Aufhebung der Industriezölle per 1.1.2024 beschlossen.

Der SSC war in der parlamentarischen Vorberatung aktiv und konnte zusammen mit den befreundeten Wirtschaftsverbänden die beiden Kammern überzeugen.
Aber nicht nur der Wegfall der Zölle wurde beschlossen, sondern auch eine markante Vereinfachung des schweizerischen Zolltarifs.
Wir erwarten damit eine signifikante Vereinfachung in der Zollabfertigung und eine Kosteneinsparung für die Schweizer Importeure resp. Exporteure.

Medienmitteilung des Bundesrats

 

 (16. Dezember 2021)   Anpassungen bei den präferenziellen Ursprungsregeln und -nachweisen

Die EZV informiert über die aktuellen Anpassungen der Merkblätter und Zirkulare zu präferenziellen Ursprungsregeln und -nachweisen.

 

 (08. November 2021)   Motion "Digitalisierung muss zu Vereinfachungen führen - auch im Zollwesen"

Der Bundesrat hat die Annahme der von Fabio Regazzi, Nationalrat und SSC-Präsident, eingereichten Motion "Digitalisierung muss zu Vereinfachungen führen - auch im Zollwesen" beantragt.

Motion 21.4084

 

(01. September 2021)   Handelsabkommen Schweiz-UK - neue Ursprungsregeln seit dem 1.9.2021

Die Schweiz und das UK haben sich darauf geeinigt, die revidierten Regeln des PEM-Übereinkommens per 1.9.2021 in das Handelsabkommen aufzunehmen.

Zirkular (No. 071-13-GB-001 Brezit) der EZV

 

(01. September 2021)   PEM-Übereinkommen - Anwendung der neuen Ursprungsregeln

Seit dem 01. September 2021 können die neuen Ursprungsregeln alternativ angewandt werden.

Obschon das revidierte PEM-Übereinkommen noch nicht verabschiedet werden konnte, hat die Mehrheit der Vertragsparteien, darunter auch die Schweiz, beschlossen, die revidierten Regeln übergangsweise bilateral anzuwenden, wodurch eine neue, parallele Kummulationszone geschaffen wird.

Zirkular (No. 071-16.1. Eureomed) der EZV

Matrix

 

 (29. Juni 2021 )    Ferienzeit - Reisezeit: Unterwegs mit einem im Ausland gemieteten Wohnmobil

Campieren erfreut sich immer grösserer Beliebtheit. Beim Mieten von Wohnmobilen im Ausland, durch in der Schweiz wohnhafte Personen, müssen für Fahrten im Inland bestimmte Zollformalitäten erfüllt werden.

Medienmitteilung EZV

Unverzolltes Fahrzeug vorübergehend in der Schweiz benutzen

 

(22. Juni 2021)   FHA Schweiz-China - Änderungen beim EUR.1

Gemäss Beschluss des Gemischten Ausschusses des Freihandelsabkommens wurde entschieden, an der Warenverkehrsbescheinigung EUR.1 Änderungen vorzunehmen.
Diese betreffen die Rubriken 3 und 10 (Streichung von (Optional)) sowie die Anhebung der Limitierung der Anzahl Warenpositionen von 20 auf 50.

Ab 01. September 2021 müssen vorgelegte EUR.1 nach China diesen Änderungen entsprechen.

Information EZV

 

 (15. Juni 2021)  Ägypten – neue Zollverordnung

Das neue Zollsystem ACI – Advance Cargo Information, seit 1. April und bis 30. Juni 2021 in der Pilotphase, verpflichtet ägyptische Importeure, vor der tatsächlichen Verladung im Exportland, die vollständigen Informationen zur Ware zu deklarieren.
Ab dem 1. Juli 2021, Datum der vollständigen Implementierung von ACI, ist das Verladen ohne ACID (shipment identification number) nicht mehr möglich.

Weitere Informationen

 

(10. Juni 2021)   Weitere Aktualisierung des Handelsabkommens Schweiz- UK

Die Änderung vom 9. Juni 2021 betrifft die Ziffern 1 und 3.4.2

Die Schweiz und das UK haben sich am Gemischten Ausschuss des Handelsabkommens vom 8. Juni 2021 darauf geeinigt, die revidierten Regeln des PEM-Übereinkommens2, unter Vorbehalt des Abschlusses der erforderlichen internen Genehmigungsprozesse, per 1. September 2021 in das Handelsabkommen aufzunehmen.
Im Hinblick auf die vorgesehene Änderung der Ursprungsregeln des Handelsabkommens Schweiz-UK, ist die Kumulation mit Vormaterialien aus der EU oder der Türkei ab dem 9.6.2021 im Sinne einer Übergangsregelung möglich, sofern diese Vormaterialien den EU- oder türkischen Ursprung erlangt haben.

Zirkular der EZV

 

(09. Februar 2021)   Neue Aktualisierung des Handelsabkommens Schweiz-Vereinigtes Königreich (UK)

Erneute Aktualisierung des seit dem 1. Januar 2021 in Kraft getretenen Handelsabkommens Schweiz-UK zur Praxisänderung in Bezug auf Ursprungswaren des UK, welche vor dem 01.01.2021 aus dem UK exportiert und in ein Zolllager in der Schweiz eingelagert wurden.

Zirkular der EZV

 

(18. Januar 2021)   Aktualisierung des Handelsabkommens Schweiz-Vereinigtes Königreich (UK)

Das seit dem 1. Januar 2021 in Kraft getretene Handelsabkommen Schweiz-UK hat am 18.01.2021 eine Aktualisierung der Ziffern 3.4.3 und 3.4.4 in Bezug auf die Kumulationsmöglichkeiten erfahren.

Zirkular der EZV

Brexit - Kumulationsmöglichkeiten