Schweizer Luftfracht Konferenz

Pack, Ship, Track

Air Freight between emissions and efficiency

31. Januar & 1. Februar 2019

Hotel Victoria-Jungfrau, Interlaken

Nationalrat Fabio Reggazi, Präsident des SSC, eröffnete die Luftfracht Konferenz 2019 und hiess alle Teilnehmer herzlich willkommen.

Mit rund 140'000 Arbeitsplätzen und einer Wertschöpfung von 24.5 Milliarden Schweizer Franken ist unsere Luftfahrt für die ganze Volkswirtschaft zentral. Es gilt daher die Defizite in der Infrastruktur und die bestehenden Kapazitätsengpässe auf den Landesflughäfen ernst zu nehmen und Lösungsansätze, wie bei der Schiene und Strasse, weiterzuentwickeln. Trotz aller Widrigkeiten bei der Durchsetzung solcher Vorhaben, wurden vom Bundesrat, z.B. mit der zukünftigen Nutzung des Militärflugplatzes Dübendorf als ziviles Flugfeld, die ergänzenden Grundlagen geschaffen. Auch in Genf und am EuroAirport Basel arbeitet man daran, raumplanerische Voraussetzung zu schaffen.

Industrie 4.0 und Digitalisierung sind in aller Munde. Manch einer ist hiervon bereits übersättigt oder wartet auf deren konkrete Umsetzung. Güterverkehr und Logistik geraten in der öffentlichen Diskussion und Wahrnehmung immer weiter unter Druck. Je weniger man davon sieht, riecht und hört, desto besser. Jedoch steht ohne sie die moderne Volkswirtschaft still. Ohne funktionierenden Güterverkehr und eine effiziente Logistik wäre die Schweiz nicht, was sie heute ist - eine der erfolgreichsten und wettbewerbsfähigsten Volkswirtschaften der Welt.

 

Der Fokus der Themen der Konferenz wurde daher auf die transporttüchtige Verpackung bei Luftfrachtsendungen und die Konsequenzen bei Unterlassungen sowie das Thema CO2 und die anstehende Gesetzesanpassung gelegt.

Moderator Christian Doepgen, Chefredaktor des Internationalen Transport Journals ITJ, übergab nach einer kurzen Einführung das Wort an Peter Somaglia, Präsident der IG Air Cargo Switzerland, der einen präzisen Überblick der bisherigen Highlights und dem künftigen Fokus der Interessengemeinschaft gab.

Beverly Seebach, Manager Airports, Cargo & Security bei IATA, in Vertretung von Henk Mulder, der leider verhindert war, konnte Positives zur Durchsetzung des e-AWB - die 50%-Marke wurde im Dezember 2018 überschritten - mitteilen. Das Projekt ONE Record, welches einen einfachen und transparenten Austausch von Daten in der Supply Chain ermöglicht, geht hier noch einen Schritt weiter.

Niko Hossain, Senior Manager Group Digital Strategy, Innovation and Transformation bei der Lufthansa AG, präsentierte einen Über- und Ausblick auf Veränderungen, die durch die zunehmende Digitalisierung und voranschreitende Technologie ausgelöst werden.

Andrés Perez, Head of Cargo Business Development & Customer Experiences bei Swiss WorldCargo, vermittelte Detailinformationen zum Informationsfluss rund um einen Kühllufttransports. Bei Marco Deplazes, CEO der egolf verpackungs ag, ging es um konkrete Beispiele der Einflussfaktoren und An- sowie Herausforderungen eines Lufttransports an die Verpackung der Ware.

Kristof De Smedt, Channel & Global Key Account Manager Tyvek ® Cargo Covers bei DuPont Safety & Construction, ging auf die z.T. sehr extremen Temperaturschwankungen ein, denen Waren beim Lufttransport beim Umlad ausgesetzt sind und stellte ein effizientes, kosten- und platzsparendes sowie einfach anzuwendendes Verpackungsmaterial vor.

Per Kristoffersen, Director Global Solution Sales bei Sigfox, stellte die Welt der Logistik ein wenig auf den Kopf, indem er ein Produkt zur IoT visibility vorstellte, welches auf Basis von Radiofrequenzen funktioniert.

Gian Carlo Alessi, Head of Cargo Department beim EuroAirport, zeigte die Trends und Entwicklungen aus der Perspektive des Flughafens auf. Gefolgt von Roger Gutzwiller, Head Pharma, Cargo Switzerland bei Dnata, der im Detail auf die Aufgaben und Pflichten eines Ground Handling Agents einging.

Den Part zur Last Mile Distribution übernahm Jean-Claude Chuat, Director Healthcare IFF der Fiege Forwarding Schweiz AG, der u.a. ein kosteneffizienteres Projekt zur Zentralisierung von Lieferungen an Spitäler vorstellte, welches auch die Anzahl der Transporte vermindert.

Dr. iur. Michael Feifel, Head of Underwriting Major Clients & Risk Engineering bei der Basler Versicherung, bestätigte, dass ein überwiegender Anteil von Transportschäden durch Beschädigung im Verlauf des Transports, Temperatureinflüsse und Diebstahl entstehen. Eine adäquate Verpackung aber auch technische Kenntnisse sind von grosser Wichtigkeit. So kann es durch unsachgemässes Deponieren der Ware zu Schimmelbefall oder durch unzureichenden Druckausgleich zur Zerstörung der Verpackung kommen.

Jean François Fusco, Dr Pharmacist und Präsident EALTH, erläuterte, wie das Einhalten der Standards und Reglementierungen (GDP) im Gesundheitswesen die Arbeitsabläufe beeinflussen.

Die aktuelle Situation im Strassenverkehr stellt die Logistik vor eine grosse Herausforderung. Überlegungen, wie man die Situation entschärfen könnte und dem Wachstum des Waren- und Güterverkehrs sowie die sich ändernden Bedürfnisse in Zukunft entgegenwirken könnte, ohne die Lebensqualität zu mindern und Land und Ressourcen zu schonen, haben zum Projekt Cargo Sous Terrain geführt. Dessen Verwaltungsratspräsident, Peter Sutterlüti, informierte detailliert zur Idee eines unterirdischen Transports der Waren, unter Verwendung neuester Technologien. Dies schlug den Bogen zum CO2-Gesetz und dessen Revision.

Nationalrat Thierry Burkart legte die Ansprüche der Klimakonferenz von Paris und die Massnahmen, die sich daraus für die Schweiz ableiten, dar.  Mit Beat Ruff, stv. Leiter Infrastruktur, Energie & Umwelt bei economiesuisse ging es im Anschluss um die wirtschaftsfreundliche Umsetzung des CO2-Gesetzes.

Klimaschutz ist ein aktuelles Thema und sorgt regelmässig für Artikel oder gar Schlagzeilen. Um eine Reduktion des CO2-Ausstosses konkret in Angriff nehmen zu können, braucht es konkrete und umfassende Daten, welche der neue GHG Kalkulator für Logistik online anbietet und dabei alle Transportmodi sowie auch den Warenumschlag in Terminals und Lagerhäusern berücksichtigt. Dr. Peter Wild, Managing Partner bei carboncare zeigte anhand eines konkreten Beispiels, das Ergebnis eines Transports von Europa nach Sudamerika auf. Der Emmissionskalkulator ist durch myclimate validiert, deren Head of Sales, Marketing, Communication, Kathrin Dellantonio, die Aufgabenbereiche der Stiftung, Beispiele von freiwilliger Emmissionskompensation und Massnahmen zur Emmissionsreduktion vorstellte.

Als Highlight zum Abschluss der Veranstaltung lösten wir unseren Blick von der Erde und liessen diesen ins All schweifen. Prof. Dr. Willy Benz, Direktor des Physikalischen Instituts der Universität Bern entführte uns in die Welt der Galaxien und liess uns an der Realisation sowie den Vorbereitungen zur Mission CHEOPS-dem Schweizer Satelliten zur Entdeckung von Exoplaneten teilhaben.

 

Die Fotos des Events können unter "my SSC"- "Bildergalerien" eingesehen werden. Hierzu benötigen Sie den Mitglieder-Login, welchen Sie über [tocco-encoded-addr:MTA1LDExMCwxMDIsMTExLDY0LDExNSwxMTksMTA1LDExNSwxMTUsNDUsMTE1LDEwNCwxMDUsMTEyLDExMiwxMDEsMTE0LDExNSw0Niw5OSwxMDQ=] bestellen können.

 

Die Veranstaltung wurde unterstützt von: